Linkin Park
Gratis bloggen bei
myblog.de

Zusammenkommen

Mike Shinoda und Brad Delson kannten sich schon aus der Highschool. Ein 1991 gemeinsam besuchtes Konzert der Thrash-Metal-Band Anthrax zusammen mit der Hip-Hop-Gruppe Public Enemy (gemeinsamer Crossover-Hit: Bring the Noise) sollte das Schlüsselerlebnis für die Gründung einer Band sein.

Shinoda und Delson holten sich infolge dessen Rob Bourdon als Schlagzeuger hinzu, später stieß Joseph Hahn – der mit Shinoda Kunst studierte – zur Band. David Farrell, ein Mitbewohner von Delson, komplettierte die Band vorläufig. Sänger der Band war zuerst Mark Wakefield, der allerdings nach dem Einspielen einer Demo die Band wieder verließ. Die Bandmitglieder suchten also nach einem wandlungsfähigen und stimmgewaltigen Nachfolger, den sie über Delsons Kontakt zu Jeff Blue in Chester Bennington fanden. Sie baten ihn, ihr Demo zu Besingen und Chester schloss sich 3 Tage lang in einem kleinen Studio ein um dies zu tun. Er spielte der Band das Demo über Telefon vor und wurde so Mitglied der Band. Bennington kündigte seine Arbeit und zog mit seiner Frau von Arizona nach Kalifornien um sich voll auf die Band konzentrieren zu können.

Namensänderungen

Linkin Park hießen bei ihrer Gründung 1996 noch Xero. Erst nach dem Hinzukommen von Bennington benannte man sich in Hybrid Theory um, was später der Titel des ersten Albums werden sollte. Aufgrund möglicher rechtlicher Probleme (es existierte schon eine andere Band unter diesem Namen) wurde eine zweite  – und seither auch letzte – Umbenennung vorgenommen und man einigte sich auf Linkin Park.

Dieser Name geht auf den Lincoln Park in Santa Monica zurück, welcher heute aber eine andere Bezeichnung trägt. Aufgrund der Tatsache, dass es unzählige Lincoln Parks in den USA gibt, wurde die anfangs überregional unbekannte Band laut eigener Aussage häufig für eine neue Nachwuchsgruppe aus der Gegend gehalten und kam auf diese Weise schnell zu Aufmerksamkeit.

Die Abwandlung der Schreibweise in Linkin Park war rein pragmatischer Art, denn die Band wollte sich eine .com-Domain sichern. Erleichtert wurde diese Entscheidung dadurch, dass man Lincoln Park in Kalifornien tatsächlich wie Linkin Park ausspricht.

Schnelle Erfolge

Hybrid Theory nahmen 1999 ihre erste EP mit dem Titel Hybrid Theory EP auf, welche heute als Sammlerstück gilt, da diese EP aus rechtlichen Gründen nie veröffentlicht wurde. Nach der Umbenennung in Linkin Park bekamen sie einen Plattenvertrag von Warner Brothers/WEA International angeboten, welchen sie annahmen.

Die erste Singleauskopplung, aus ihrem neuen Album „Hybrid Theory“, One Step Closer der bis dahin unbekannten Band wird zu einem riesigen Erfolg: Schon vier Wochen vor ihrer offiziellen Veröffentlichung läuft der Song bei allen US-Major-Radiosendern auf Heavy Rotation.

Das Album Hybrid Theory schafft es im Zuge dessen direkt in die Top 20 der Billboard Charts und wird schon nach drei Wochen vergoldet. Auf der folgenden Tour als Vorband für ihre Vorbilder Deftones können Linkin Park auch vor großem Publikum überzeugen und erhalten wohlwollende Kritiken.

Im Spätsommer 2001 geht die zweite Single Crawling bis auf Platz 14 der deutschen Charts und verhilft so der Band zu ihrer ersten europäischen Headliner-Tour.

Wegen ihres Erfolges sollen Linkin Park gleich die großen Festivals spielen. Bevor es jedoch dazu kommt, erkrankt Chester Bennington und die Konzerte müssen kurzfristig ausfallen. Als Grund für die ungeplante Pause stellt sich eine Fehlfunktion des Zwerchfells heraus, wodurch Magensäure in die Speiseröhre des Sängers gelangt und bei diesem während des Singens zu Übelkeit führt. So fallen auch die angesetzten Termine bei Rock am Ring und Rock im Park aus. Nach einer geglückten Operation kann der Sänger wieder auftreten.

Alleine von ihrem Debut Hybrid Theory konnten Linkin Park über 15 Millionen Einheiten absetzen, davon weit mehr als 500.000 Stück in Deutschland. Daneben haben Linkin Park eine Vielzahl von Musikauszeichnungen verliehen bekommen, eine kleine Auswahl soll im Folgenden angeführt werden:

  • Grammy für Crawling 2001
  • ECHO Deutscher Musikpreis 2001
  • MTV Video Music Award für In The End 2002
  • MTV Europe Music Award 2002 als Best Rock
  • RIAA Award: Multi-Platin-Auszeichnung für Hybrid Theory
  • World Music Award 2003
  • MTV Video Music Award für Somewhere I belong 2003
  • MTV Europe Music Award 2004 als Best Rock
  • MTV Video Music Award Japan 2005 als Best Group Video (Breaking The Habit) und Best Collaboration Video (Numb/Encore)
  • Grammy für „best mash/up“ mit Jay-Z 2006

2005 bis heute

Im Dezember 2005 bestätigte Bandmitglied Mike Shinoda, Co-Produzent von Linkin Parks drittem Studioalbum zu sein. Der Hauptproduzent wurde am 8. Februar 2006 bekanntgegeben – Rick Rubin, der schon mit vielen Bands wie unter anderen den Red Hot Chili Peppers, den Beastie Boys und System Of A Down gearbeitet hat.

Die Website der Band wurde seit Anfang 2006 großteils für eine Überarbeitung vom Netz genommen, dafür findet sich dort ein breites Spektrum an „Making Of“ zu den Musikvideos der Band, das komplette Live In Texas-Konzert als Video, alle Musikvideos und das Messageboard, welches über neue Nachrichten der Band und deren Pläne informiert.

Im August 2006 traten Linkin Park als Vorband der Band Metallica auf der Summer Sonic in Japan auf. Sie stellten dabei z. B. die Lieder QWERTY (Behind Your Lies) (das einzige neue Lied seit dem letzten offiziellen Album) und Reading My Eyes (vom Xero-Mixtape) vor. Alle diese Lieder sind nur über den rein für Fanclubmitglieder erhältlichen Sampler Linkin Park Underground V6.0 erhältlich.

In einem Interview mit dem US-amerikanischen Radiosender „KROQ“ nahmen Shinoda und Bennington zum nächsten Album Stellung. "Wir sind sicherlich etwas von unserem ursprünglichen, vorhersehbaren Stil abgekommen, aber es wird einem nicht schwer fallen, zu erkennen, dass es Linkin Park ist". Das Album wurde als "rockiger" als ihre Vorgänger Hybrid Theory und Meteora eingestuft und soll nicht mehr den selben Nu-Metal-Stil verfolgen. Es soll sich mehr um eine Mischung aus Classic Rock, Punk und Old-School-Hip-Hop handeln.

Am 26. Januar 2007 bestätigte die Band, auf den diesjährigen Festivals Rock Am Ring und Rock Im Park aufzutreten.

Laut Informationen der offiziellen deutschen Linkin-Park-Website soll das nächste Album Minutes to Midnight heißen und in Deutschland am 11. Mai 2007 erscheinen. 'What I´ve Done', die erste Singleauskopplung von 'Minutes to Midnight' wurde am 2. April weltweit veröffentlicht. Die CD-Single wird hierzulande ab dem 04. Mai 2007 in Plattenläden sowie Kaufhäusern zu erwerben sein. Das neue Musikvideo wurde ab dem 2. April 2007 auf allen Sendern auf der ganzen Welt ausgestrahlt.